Abteilungen
Einsätze
Fahrzeuge/Ausstattung
Wache 87
Informationen
Mitglied werden
Geschichte
Service
Klowagen mieten
Presse Archiv
Downloads
Links
Kontakt/Impressum
   
Service * Presse Archiv


18.09.2014 Firma Leonhard aus Speikern spendete CO-Messgerät


Oft wird die Feuerwehr mit der Einsatzmeldung „Hilflose Person hinter verschlossener Tür“ alarmiert – wer denkt dabei schon an ein tödliches Gas, das hinter der Wohnungstür lauern kann. Das gefährliche Gas heißt Kohlenstoffmonoxid (CO) und entsteht bei Verbrennungen wie z.B. beim Befeuern von Kachelöfen. Wird kein Sauerstoff zugeführt, kann es in einer Wohnung schnell zu einer lebensbedrohlichen Situation kommen.

 



Aber auch bei einem Brand gefährdet Kohlenstoffmonoxid die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Das Gas ist farb- und geruchlos und verursacht keine Atemnot. Deshalb ist es so gefährlich. Beim Einatmen wirkt es äußerst toxisch.

Die Feuerwehr Speikern konnte nun Dank einer Spende der Speikerner Firma Peter Leonhard GmbH & Co.KG ein CO-Messgerät beschaffen. Ideal einsetzbar für die personenbezogene Überwachung und Messung lässt sich so schnell und einfach die Kohlenstoffmonoxidbelastung an der Einsatzstelle ermitteln und Gefahren für die Einsatzkräfte und die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sofort erkennen.

Die Idee selbst entstand nach einem Schwelbrand auf dem Firmengelände des Fachgroßhändlers für Bäckereien und Konditoreien im vergangenen Februar. Dort kam das Messgerät der Kreisbrandinspektion zum Einsatz. Zukünftig kann die Feuerwehr Speikern bei solchen Einsätzen schnell und effektiv selber messen. Seitdem war das Messgerät auch schon im Einsatz. Bei einem Containerbrand bei der Firma Merkel Anfang September wurde die CO-Konzentration im Brandrauch gemessen.

Nun wurde das CO-Messgerät auch offiziell in Dienst gestellt. Geschäftsführer Peter Leonhard zusammen mit Johannes Gauß übergaben das Gerät an die Speikerner Kommandanten Markus Goldhammer und Helmut Bachmann. Markus Goldhammer bedankte sich für die tolle Spende und betonte, dass das Messgerät die Sicherheit der Einsatzkräfte und auch der Bevölkerung maßgebend erhöht. Die Firma Leonhard arbeitet mit der Feuerwehr Speikern schon länger vorbildlich zusammen. So haben schon mehrere Übungen auf dem Firmengelände stattgefunden. Ebenso ist das Freistellen von Mitarbeiter für den Feuerwehrdienst eine Selbstverständlichkeit. Nur weil Arbeitgeber wie die Firma Leonhard Verständnis für das Ehrenamt haben, können Feuerwehren auch tagsüber schnell und effizient Hilfe leisten.

 



Das Geräte kann bequem an der Einsatzkleidung getragen werden und zeigt die CO-Konzentration in PPM (parts per million) auf einem LCD-Display an. Bei erhöhter Konzentration wird ein optischer und akustischer Alarm ausgelöst.

 

Bericht und Foto: FF Speikern