Chronik

Chronik der Feuerwehr Speikern
von 1895 bis heute


1869

Die Geschichte der Feuerwehr Speikern geht genau genommen nicht erst im Jahr 1895 los. Bereits schon im Jahre 1869 – also 26 Jahre vor der eigentlichen Vereinsgründung – muss es in Speikern eine Feuerwehr – oder wie man damals vielleicht gesagt hat – eine „Spritzenmannschaft“ gegeben haben, denn in Berichten zu einem „großen Feuer in Lauf“ aus dem Jahre 1869 wurde unter vielen anderen Feuerwehren auch die Wehr aus Speikern erwähnt. Auch im Wochenblatt vom 26.Juli 1869 ist in einer Danksagung Speikern erwähnt. Es gab also bereits damals eine Anzahl beherzter Männer die gemeinsam den „Roten Hahn“ bekämpften.

1871

Im Jahr 1871 wird eine Feuerlöschmaschine der Fa. Engelhardt in Fürth nebst Feuerlöschrequisiten angeschafft

1879

Am 8. September 1879 erließ das königliche Bezirksamt die Distriktpolizeilichen Bestimmungen über das Feuerlöschwesen, mit welchen die Feuerwehrpflicht eingeführt wurde. Feuerwehrpflichtig waren alle männlichen Bürger vom 18. bis 55. Lebensjahr.

1895

Aufgrund des Erlasses des königlichen Bezirksamtes ließ der damalige Bürgermeister Konrad Wölfel eine Gemeindeversammlung beim „Vorderen Wirt“ (Anwesen Pinzer) anberaumen, um über die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr zu beraten. In dieser Versammlung wurde der Wunsch geäußert, durch eine Einzeichnungsliste die männlichen Einwohner zum Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr aufzufordern. Es schrieben sich 29 Mann ein, so dass die Gründung in der damals noch kleinen Gemeinde gesichert war.
Dieser Zusammenkunft folgte nun die eigentliche Gründungsversammlung am 16. November 1895. Es erschienen wiederum 25 Mann, welche den Verein konstituierten, d.h. seine Verwaltungsorgane und Führer in geheimer Wahl bestimmte.

Die geheime Wahl ergab folgendes Ergebnis:

Vorstand: Konrad Wölfel (Bürgermeister) 
Kommandant: Paul Bachmeyer 
Kommandant: Wolfgang Maußner 
Kassier: Johann Wölfel 
Schriftführer: Friedrich Kroder 
Zugführer:  Konrad Späth

Mit der Wahl der Vorstandschaft wurden gleichzeitig auch die Statuten des Landesfeuerwehrverbandes einstimmig anerkannt.
Dieser Gründung folgte eine Unmenge organisatorischer Vereinsarbeit. Sämtliche Ausrüstungsgegenstände, Uniformen usw. mussten beschafft werden, so dass zunächst ein Kredit aufgenommen werden musste. Diesen Kredit stellte dann auch der Vereinswirt Michael Bezold in Höhe von 600,- Mark mit einer jährlichen Verzinsung von 4% zur Verfügung. Die Vereinsarbeit fand ihren Niederschlag in der Abhaltung von sogenannten Monatsversammlungen. Es wurde weiter festgelegt, dass Übungen bei den monatlichen Versammlungen stattfinden.

1902

Im Jahre 1902 wurde die Anschaffung eines Vereinsbildes beschlossen, welches die gesamte Wehr mit Ausrüstung zeigt und einen historischen Rückblick in die damalige Zeit vermittelt. Nachdem dieses Bild zeitweise verschwunden war, ist es heute wieder im Gerätehaus untergebracht. 

Unser Ehrenbild aus dem Jahr 1902

Die Übungen wurden damals auch nicht vernachlässig, standen doch eine Saug- und Druckspritze, sowie eine Steigleiter und sonstige wichtige Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung, so dass die Mannschaft mit den vorhandenen Gerätschaften in regelmäßigen Übungen vertraut gemacht werden konnte. Das für die Saug- und Druckspritze benötigte Wasser wurde mit Ledereimern in langen Eimerketten durch die Bürgerinnen und Bürger von der durch den Ort fließenden Schnaittach herbeigeschafft. Eine funktionierende Wasserleitung wie es sie heute gibt, gab es damals noch nicht. 
Großen Wert legte man aber auch auf gesellschaftliche Veranstaltungen, wobei die Kameradschaft innerhalb der Wehr besonders gepflegt wurde. Neben Tanzveranstaltungen wurde auch eine Gesangsabteilung gegründet.

1910

Im Jahre 1910 konnte bereits das 15- jährige Gründungsfest feierlich begangen werden und Kameraden für eine 15jährige aktive Dienstzeit geehrt werde.

Der Beginn des 1. Weltkriegs unterbrach einschneidend das Vereinsleben und eine große Anzahl aktiver Kameraden musste einrücken. Vier von ihnen kamen leider nicht mehr zurück.

Die nun folgenden Jahre waren geprägt von zahlreichen Ereignissen, bei denen die Speikerner Feuerwehr zu zahlreichen Brandeinsätzen gerufen wurde.

1921

Im Jahre 1921 konnte das 25-jährige Bestehen der Wehr gefeiert werden. Bei diesem Jubiläum konnten an Kameraden Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst vergeben werden.

1924

Am 6. November 1924 wurde der langjährige Kommandant Paul Bachmeyer zum Ehrenkommandanten ernannt. Er verstarb im Jahre 1931.

1938

1938 wurde der neue Kommandant Georg Elsinger zum Oberbrandmeister befördert.

1940

Zu Beginn des 2. Weltkrieges wurde fast die gesamte Mannschaft zum Wehrdienst eingezogen. Nur eine kleine Gruppe alter Ordnungsmänner konnte den Feuerwehrdienst notdürftig aufrechterhalten. Dabei kam es zu einigen Einsätzen bei Bombenangriffen in den Nachbarstädten. Wieder blieben viele Kameraden im Felde oder wurden vermisst. Im Jahre 1941 verstarb der langjährige Vorstand Hans Kroder.

1946

Nach dem Krieg wurde am 25. Mai die Vereinsarbeit wieder aufgenommen. Bei den Neuwahlen wurde Adam Schwindl zum 1.Kommandanten und Konrad Gramann zum 2. Kommandanten gewählt. Georg Elsinger wurde bei dieser Versammlung zum Ehrenkommandanten ernannt.

1948

Auf Vorschlag des 1. Kommandanten Adam Schwindl wurde 1948 Hans Haas zum 1. Vorstand gewählt.

1955

Das 60-jährige Bestehen der Wehr wurde 1955 mit den Nachbarwehren aus Neunkirchen, Rollhofen, Kersbach und Ottensoos gefeiert. Eingeweiht wurden bei dieser Gelegenheit eine Tragkraftspritze und ein preiswert erstandener gebrauchter Anhänger.

1957

Im Jahre 1957 wurde unter Mitwirkung zahlreicher Kameraden an der heutigen Hersbrucker Straße ein Feuerwehrhaus gebaut, welches es möglich machte, die Gerätschaften ordnungsgemäß unterzubringen. Verantwortlicher Bauleiter war der Bauingenieur Hieronymus Schiffer. Durch die Eigenleistungen der Feuerwehrkameraden konnte viel Geld gespart werden.

Die Einweihung fand unter zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung und in Anwesenheit einer Reihe von Ehrengästen statt. Bürgermeister Hans Haas übergab dem Kommandanten Georg Wölfel den Schlüssel des neuen Hauses. Mit anwesend waren der stv. KBI Kellner und KBM Wildner (beide aus Heuchling).

1962

Schließlich wurde am 8. Dezember 1962 in der Jahreshauptversammlung beschlossen, eine Fahne anzuschaffen. Diese wurde am 20. Dezember für 1.800 Mark bei der Firma Fahnen – Koch in Coburg gekauft. Damit ging ein langgehegter Wunsch der Feuerwehrkameraden in Erfüllung.

1963

Am 20. und 21. Juli fand die Fahnenweihe statt. Es spielte die Feuerwehrkapelle aus Herzogenaurach. Der Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen wurde die Patenschaft übertragen. Die Fahnenweihe wurde durch Pfarrer Linser vor der Florianskapelle in Speikern durchgeführt.

Fahnenbraut:                       Gertraud Schiffer

Ehrenjungfrauen:
Kagerer Elisabeth               Seitz Irmgard
Reim Barbara                       Brendel Erni
Janofsky Josefine               Polster Angelika
Janofsky Eleonore              Prosch Gertraud
Mayerl Anni                          Holfelder Rita
Brendel Elfriede                   Buchner Renate
Reichel Marianne                Wölfel Barbara
Penkwitz Traudel                 Roß Marianne
Seitz Christa                         Sollfrank Ursula
Reim Elisabeth                    Roß Gertraud

1965

Das Jahr 1965 war in die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr ein besonderes Jahr, denn es wurde ein Tragkraftspritzenfahrzeug (Ford Transit, Bachert) angeschafft, welches am 18. Dezember feierlich übergeben wurde. Nun war die Wehr motorisiert und konnte bei Bränden innerhalb und außerhalb des Ortes schneller Hilfe leisten. Dies wurde auch nötig, da der Ort sich vom Dorf zum Industriestandort wandelte.

1966

Am 22. November verstarb der langjährige 1. Vorstand Hans Haas. Er wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung zu Grabe getragen. Auf Vorschlag der Mitgliederversammlung wurde beschlossen, dass der 1. Kommandant Georg Wölfel auch das Amt des 1. Vorstandes übernimmt.

1970

Im Jahre 1970 löste Erich Schwindl den bisherigen Kommandanten Georg Wölfel als Kommandant und Vorstand ab. Es wurde beschlossen, Georg Wölfel zum Ehrenkommandanten zu ernennen. Die Urkunde erhielt er 1976.

1973

Am 01. März verstarb der langjährige Schriftführer Josef Brendel, am 12. März folgte ihm Ehrenkommandant Georg Elsinger nach. Beide wurden unter großer Anteilnahme der Wehr und der Bevölkerung zu Grabe getragen.

1976

Im Rahmen eines Kameradschaftsabends wurde Georg Wölfel zum Ehrenkommandanten ernannt. Glückwünsche nahm er unter anderem von Bürgermeister Donhauser, KBI Lobenwein und KBM R.Goldhammer entgegen.

1977

Zu einem Kameradschaftsabend am 9. November, verbunden mit Ehrungen für langjährige aktive Dienstzeit, hatte die Freiwillige Feuerwehr Speikern in das Gasthaus Brendel eingeladen. 

1979

Durch die Gründung einer Jugendgruppe im Jahr 1979 wurde der dringende Nachwuchs der Wehr gesichert. Diese Jugendfeuerwehr war recht erfolgreich und belegte Mitte der 80er Jahre den 8. Platz bei der Bayerischen Landesausscheidung der Deutschen Jugendfeuerwehren.

1981

Im Zuge des Landkreiszeltlagers der Jugendfeuerwehr nahm die Jugendfeuerwehr Speiekrn an der Abnahme zur Deutschen Jugendleistungsspange teil.

Die Jugendgruppe bei der Schnelligkeitsübung. Links Schiedsrichter Erich Böttcher

1982

Bei der Landkreisausscheidung 1982 in Altdorf hat die Jugendgruppe Speikern den 3. Platz mit 909 Punkten erreicht.

1983

Den 8. Platz hat die Jugendgruppe Speikern/Kersbach in Mai 1983 in Grafing bei der Bayerischen Ausscheidung im Bundeswettkampf mit 948,5 Punkte erreicht.
Nach über 16 Jahren legte im Jahre 1983 erstmals wieder eine Gruppe aktiver Kameraden die Leistungsprüfung der Stufe 1 (Bronze) ab.

1984

1984 erreichte die Jugendgruppe der Feuerwehr Speikern / Kersbach-Weißenbach den 2. Platz bei der Landkreis Ausscheidung im Bundeswettkampf mit 937 Punkten.

1985

Zusammen mit Jugendlichen der Feuerwehr Kersbach-Weißenbach nahm die Jugendgruppe am Bayerischen Ausscheidung im Bundeswettkampf 1985 teil und erreichte den 30.Platz in Iphofen.

Beim Bundeswettkampf muss eine Schlauchleitung über einen Geschicklichkeitsparkour verlegt werden. Das Bild zeigt zwei Jugendliche beim Kuppeln der Schlauchleitung

Mit großem freiwilligem Einsatze wurde 1985 das Gerätehaus renoviert.

Die Jugendgruppe unter der Leitung von Thomas Goldhammer und Richard Twardzik wuchs auf 11 Feuerwehranwärter heran. Ein Jugendwimpel wurde angeschafft.

Die Jugendgruppe präsentiert zusammen mit Jugendwart Thomas Goldhammer (links) und Richard Twardzik (rechts) den neu angeschafften Wimpel.

Im August nahm die Jugendgruppe am Landkreiszeltlager in Pommelsbrunn teil.

1986

Eine überwiegend junge Gruppe der Feuerwehr mit fünf Kameraden aus der Jugendfeuerwehr legte die Leistungsprüfung Stufe 1 ab.

Die erfolgreiche Mannschaft mit Bürgermeister Goldhammer und den Schiedsrichtern

Ein Frontalzusammenstoß auf der Staatsstraße 2236 zwischen Speikern und Rollhofen forderte ein Todesopfer. Neben den Ortswehren waren auch die Feuerwehr aus Schnaittach und das THW aus Lauf im Einsatz. Den Einsatz leiteten KBR Lobenwein und KBI R.Goldhammer.

1987

Ein hoher Sachschaden ereignete sich bei einem Großfeuer auf dem Gelände der Autoverwertung Gruhn. Dort war eine Lagerhalle mit Werkstatt in Brand geraten. In der Halle bestand durch auslaufende Stoffe erhebliche Explosionsgefahr. Die Halle wurde durch Schaum komplett geflutet und so das Feuer von außen gelöscht. Von der Schnaittach wurde eine zusätzliche Schlauchleitung gelegt. Bei dem Einsatz verletzten sich zwei Feuerwehrkameraden leicht.

Eine Gruppe der Feuerwehr legte die Leistungsprüfung Stufe 2 mit dem neuen TSF ab. Es war die letzte Leistungsprüfung mit dem TSF Ford Transit.

Die Gruppe ist vor Kommandant Erich Schwindel zur Leistungsprüfung angetreten.

Im Juni brannte es bereits erneut in Speikern. Ein 49-jähriger Mann zündete im Ottensooser Weg sein eigenes Anwesen an. Ein Schuppen und eine Scheune fielen den Flammen zum Opfer. Das angrenzende Wohnhaus konnte dank des schnellen Eingreifens gerettet werden.

Am späten Abend des 1. Juli 1987 ereignete sich im Schnaittachtal ein katastrophales Unwetter, wovon auch Speikern betroffen war. In Richtung Kersbach war die Straße teilweise unterspült. Die Wehr war bis zum Abend des nächsten Tages mit Aufräumarbeiten und dem Auspumpen von Kellern beschäftigt. Alleine im Gemeindegebiet Neunkirchen entstand in dieser Nacht ein Schaden von über 2 Mio. DM.

Die Jugendgruppe Speikern / Kersbach-Weißenbach nahm zusammen mit 150 Jugendfeuerwehrmännern am Zeltlager auf der „Wied“ in Pommelsbrunn teil. Das Zeltlager fand bereits zum 6. Mal statt. 

Das Bild zeigt die Jugendgruppe aus Speikern / Kersbach-Weißenbach zusammen mit den Betreuern Krieger (links), Kdt. Richard Twardzik (2.v.links), Kdt. Günter Niedermeier (2.v.rechts) und Betreuer Thomas Goldhammer (rechts)

1988

Bei einer Großübung mit allen Ortswehren im Distererhof in Speikern war das TSF Ford Taunus das letzte Mal im Einsatz. 

Am 14. Oktober wurde durch den Bürgermeister Roland Goldhammer ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug TSF (Mercedes Benz 310, Ziegler) übergeben. Die beiden Geistlichen Pfarrer Pöhlmann und Pfarrer Hauenstein weihten das neue Löschfahrzeug ein. Bürgermeister R.Goldhammer übergab die Schlüssel an Kdt. Erich Schwindl.

Die offizielle Fahrzeugübergabe fand vor dem Gerätehaus in der Hersbrucker Straße statt. Das Fahrzeug wurde hierzu feierlich geschmückt.

1989

Eine Gruppe der Feuerwehr legte die Leistungsprüfung Stufe 2 mit dem neuen TSF ab.

Obere Reihe: Stephan Netsch, Markus Goldhammer, Armin Glashauser, Jürgen Haas
Untere Reihe: Thomas Hoche, Rigobert Wölfel, Norbert Goldhammer, Uwe Sommerer, Bertram Glashauser
Daneben: Schiedsrichter Erich Böttcher

Im September 1989 feierte der Ortsteil Speikern das 700-jährige Gründungsfest. Gäste aus Nah und Fern kamen nach Speikern, um dieses Fest mitzufeiern. Auch die Freiwillige Feuerwehr trug zum Gelingen mit bei, und veranstaltete eine historische Schauübung mit einer alten Saug- und Druckspritze und nahm in historischen Uniformen am Festzug teil.

Festzug mit Fahne und historischen Uniformen
Fähnrich Armin Glashauser mit Begleiter Johann Schwirzer und Markus Goldhammer. Dahinter Kommandant Erich Schwindl


1992

Am 10. Januar 1992 wurde in der Jahreshauptversammlung beschlossen, das 100-jährige Gründungsfest der Feuerwehr zusammen mit dem DSKB Speikern/Neunkirchen zu feiern. In der darauffolgenden Jahresversammlung beider Vereine wurden dann die Mitglieder des Festausschusses gewählt. Der neugewählte Festausschuss nahm daraufhin seine Arbeit auf.

Ende 1992 erklärte der langjährige 1. Kommandant Erich Schwindl nach über 20- jähriger Amtszeit aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt. Sein Nachfolger wurde der bisherige 2. Kommandant Richard Twardzik. Armin Glashauser wurde 2. Kommandant. Erich Schwidl wurde jedoch in der Jahreshauptversammlung 1993 zum Vorstand gewählt.

1993

Im Jahre 1993 erhielt die Feuerwehr Speikern nach 38 Jahren zusammen, mit der Neunkirchner Wehr, eine neue Tragkraftspritze vom Typ „Rosenbauer Fox“ mit einem 46 PS BMW-4 Takt Motor und einer Pumpenleistung von 1600l/min. Diese wurde am 10. August 1994 im Rahmen einer kleinen Feier mit der neuen Pumpe von Neunkirchen eingeweiht.

In der Nacht vom 20. auf den 21. Dezember wurde das gesamte Schnaittachtal von einem verheerenden Unwetter heimgesucht, was sämtliche Nachbarwehren (einschl. THW Lauf) bis in die Nachmittagsstunden des nächsten Tages in Atem hielt. Besonders Speikern war mit vielen überfluteten Kellern und unterspülten Straßen stark betroffen.

1994

Am Nachmittag des 16. Juli brannte eine Feldscheune bis auf die Grundmauern nieder. Um das Feuer zu löschen war die Verlegung langer Schlauchleitungen notwendig. Neben der Wehr aus Speikern waren weitere 7 Nachbarwehren mit über 120 Mann im Einsatz.

1995

Im neuen Glanz erstrahlte das Feuerwehrhaus im Frühjahr 2995 nach einer Renovierung in den letzten Monaten im Auftrag der Gemeinde.

Im Mai 1995 konnten 15 Aktive der Feuerwehr das Leistungsabzeichen „Gruppe im Löscheinsatz“ mit Erfolg ablegen.

Nach fast 4-jähriger Vorbereitung konnten die Freiwillige Feuerwehr 
Speikern und der DSKB Speikern/Neunkirchen gemeinsam ihr 100-jähriges Gründungsfest feiern. 

Die aktive Mannschaft im Jubiläumsjahr 1995
Hintere Reihe von links nach rechts:
Kampfer Markus, Schwindel Erich, Netsch Stephan, Sommerer Uwe, Lanzinger Michael, Haas Jürgen, Strebel Christian, Sommerer Othmar, Herbst ChristianVordere Reihe von links nach rechts:
Teuschel Björn, Glashauser Armin, Wölfel Rigobert, Haas Konrad, Sommerer Erwin, Rettenbacher Helmut, Mainka Hans-Josef, dahinter Sendlbeck Hermann, Twardzik Richard (Kommandant), Bachmann Helmut

Das Festprogramm sah wie folgt aus:
26.08.1995    Festkommers mit Ehrungen
01.09.1995    Bieranstich durch Bürgermeister Roland Goldhammer, zur Unterhaltung spielte die „Sommerseit’n“
02.09.1995    Großer Bunter Abend mit „German Hofmann und 
                      Der Original Ochsenfurter Blasmusik“
03.09.1995    Großer Festzug durch Speikern

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 18-jähriger auf der Staatsstraße zwichen Speikern und Rollhofen. Er war in einer Linkskurve in den Gegenverkehr geraten und frontal auf einen LKW geprallt. Die Feuerwehren retteten den Fahrer, der mit dem Hubschrauber in das Klinikum gebracht wurde.

1996

Der langjährige 1. Kommandant Erich Schwindl wurde in der Jahreshauptversammlung 1996 zum Ehrenkommandant ernannt.

Durch die Übernahme der letzten Jugendlichen in die aktive Wehr, gab es ab 1996 keine Jugendgruppe mehr in Speikern. Deswegen sollte wieder verstärkt Mitgliederwerbung betrieben werden, 

1996 besuchte der Kindergarten die Feuerwehr Als Geschenk wurde der Feuerwehr ein selbstgemaltes Bild übergeben, dass noch heute im Feuerwehrhaus hängt.

1997

Im Mai 1997 legte eine Gruppe die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ ab.

Die Wettbewerbsgruppe zusammen mit Kdt. Richard Twardzik

1998

An der Jahreshauptversammlung 1998 trat der langjährige 1. Vorstand Erich Schwindl von seinem Amt zurück, wodurch Neuwahlen notwendig wurden. Karlheinz Teuschel wurde von der Versammlung zum 1. Vorstand gewählt.

Im Sommer 1998 konnte nach längerer Pause wieder eine Jugendgruppe gegründet werden.

Das von der Wehr seit Anfang der 1990er Jahre veranstaltete Grillfest am alten Gerätehaus wurde aus Platzmangel von 1998 bis 2009 unterhalb der Florianskapelle als „Floriansfest“ abgehalten. Als das neue Feuerwehrhaus in der Ortsmitte fertig gebaut war, fand dort auch das „Floriansfest“ statt.

1999

Kurz vor den Neuwahlen im März 1999 trat der 1. Kommandant Richard Twardzik von seinem Amt zurück. In der darauffolgenden Jahreshauptversammlung wurde Karlheinz Teuschel zum 1. Vorstand, Hermann Sendelbeck zum 1. Kommandanten und Armin Glashauser zum 2. Kommandanten gewählt.

Im Juni 1999 veranstaltete die Wehr erstmals eine Sonnwendfeier, was von der Bevölkerung sehr gut angenommen wurde, so dass es seitdem jährlich wiederholt wird. Unter der neuen Führung konnte man eine wesentliche Aufwärtsentwicklung des Feuerwehrvereins feststellen.

Im Juni stellte sich eine neuköpfige Gruppe der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“.

Nachdem das alte Feuerwehrgerätehaus nicht mehr den Ansprüchen einer modernen Wehr genügte, sollte ein Schulungsraum und eine Toilettenanlage angebaut werden. Außerdem entsprach das Tor nicht mehr den Unfallverhütungsvorschriften. Es kam jedoch vorerst nicht dazu.

2000

Im Januar konnte Kommandant Hermann Sendlbeck unseren Kameraden Konrad Kroder zu 70 Jahre Mitgliedschaft gratulieren. Konrad Kroder wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Am 24. August 2000 kam es gegen 19 Uhr zu einem Großbrand auf dem Gelände der Autoverwertungsfirma Gruhn. Ein Stapel mit ca. 150 Autos brannte fast vollständig nieder. Eine riesige schwarze Rauchwolke stand über der Industriestraße in Speikern. Neben den umliegenden Feuerwehren wurde auch die Feuerwehr Lauf alarmiert. Nur durch einen massiven Schaumeinsatz konnte das Feuer gelöscht werden.

2001

2001 wurde der Wehr ein neues Gerät zur Verfügung gestellt: Ein Hochdrucklöscher, „Highpress“ genannt, was die Schlagkraft der Wehr wesentlich erhöhte.

Am 18.05. legte eine Gruppe der FF Speikern das Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ ab.

Im Juli fand bereits das 7. Floriansfest an der Kapelle in Speikern statt. Die Jugendfeuerwehr sorgte mit Vorführungen für ein Rahmenprogramm.

2002

Im April 2002 legten die Kameraden Helmut Bachmann und Björn Teuschel mit der Feuerwehr Neunkirchen das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ Stufe 1 und 2 ab.

Im Mai 2002 brannte es in einer Lagerhalle der Fa. Merkel in der Industriestraße. Im Einsatz waren neben Speikern die Feuerwehren aus Rollhofen, Kersbach, Neunkirchen. Ottensoos, Lauf und Schnaittach. In der Sortierhalle brannte einer größere Menge Gewerbemüll. Der Brand wurde mit Scherschaumrohren gelöscht.

2005

Bei den Neuwahlen im Jahre 2005 wurde Armin Glashauser zum 1. Vorstand gewählt. 1. Kommandant Hermann Sendelbeck wurde in seinem Amt bestätigt, und Helmut Bachmann zum 2. Kommandanten gewählt.

2006

2006 verstarb der Ehrenkommandant Erich Schwindl, der seit 1970 als Kommandant und Vorstand sich große Verdienste um die Feuerlöschwesen in Speikern erworben hatte.

Am Montag, den 13. Februar fuhren drei Feuerwehrkameraden der Speikerner Wehr (Kommandant Hermann Sendlbeck, Alexander Merkl und Markus Goldhammer) zusammen mit mehreren Kameraden aus Neunkirchen ins ostbayerische Krisengebiet nach Untergriesbach. Dort kam es aufgrund starker Schneefälle zu einer Katastrophenlage. Es mussten mehrere Dächer von Schneemassen befreit werden. Insgesamt waren 443 Kameraden aus dem Landkreis im Einsatz, die in fünf Verbänden in den aufeinanderfolgenden Tagen vom 10. bis 14. Februar in den Landkreis Passau fuhren und die dortigen Einsatzkräfte unterstützten.

Vorrangig mussten Dächer von den Schneemassen befreit werden.

Von Februar bis April nahmen neun Kameraden aus Speikern am Truppführerlehrgang in Rollhofen mit Erfolg teil.

Im Mai legten vier Kameraden der Speikerner Wehr in Neunkirchen die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ ab.

Am 29. Juni legte eine Gruppe die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ mit Erfolg ab.

Die Wettbewerbsgruppe zusammen mit Kdt. Hermann Sendlbeck (links) und den Schiedsrichtern Leipold, xx und Geißler

2007

Bei der Jahreshauptversammlung im Januar wurde Kommandant Hermann Sendlbeck zum Hauptlöschmeister und Helmut Bachmann zum Oberlöschmeister befördert.

Die geehrten und beförderten Kameradin und Kameraden (v.links n.rechts): Johann Schwirzer, Jörg Sollfrank, Helmut Bachmann, Hermann Sendlbeck, Markus Goldhammer, Jürgen Haas, Manuel Schwarzer, Cornelia Glashauser, Kevin Hobner, Alexander Merkl, Armin Glashauser, Ralph Sendlbeck

Dem Neubau eines Gerätehauses gingen zunächst viele Gespräche mit der Gemeinde voraus. Man suchte nun einen geeigneten Bauplatz, der sich schließlich auf dem gemeindeeigenen Grundstück in der Ortsmitte (ehemaliger Spielplatz) anbot. Schließlich stimmte die Regierung von Mittelfranken im Juli 2007 dem Neubau zu. Nach den vorbereitenden und für die Gemeinde kostenlosen Planungsarbeiten durch Architekt Markus Goldhammer (Architekturbüro Atelier 13) erfolgten die Ausschreibungen.

Bereits schon am 08.10.2007 erfolgte der Spatenstich durch den 1. Bürgermeister Kurt Sägmüller, 1. Vorstand Armin Glashauser, 1. Kommandant Hermann Sendlbeck, und dem Architekten Markus Goldhammer, sowie der bauausführenden Firma Prögel aus Ottensoos.

Das Bild zeigt (v.l.n.r): Architekt Goldhammer, Bürgermeister Sägmüller, Kommandant Sendlbeck, Vorsitzender Glashauser, Gemeinderat Haberberger, Bauunternehmer Prögel und Helmut Rettenbacher

Nicht zuletzt durch die großen Eigenleistungen der aktiven Feuerwehrkameraden aber auch vieler passiver Mitglieder konnte bereits am 14. Dezember das Richtfest gefeiert werde. Aufgrund eines milden Winters war man im Mai 2008 mit den Rohbauarbeiten fertig.

2008

Im Mai legten fünf Kameraden der Speikerner Wehr in Neunkirchen die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ ab.

Im August kam es zwischen Speikern und Kersbach zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmnter Person. Das Auto lag dabei im angrenzenden Feld auf dem Dach. Die Feuerwehren Neunkirchen, Kersbach und Speikern retteten den Fahrer.

Im August wurde ein Helferessen für die zahlreichen freiwilligen Helfer für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses veranstaltet. Der 3. Bürgermeister Karlheinz Haberberger sorgte mit seinem fahrbaren Ofen und frischen Schäufele für das leibliche Wohl. Kaffee und Kuchen durch die Familie Bernet rundeten die gelungene Feier ab.

2009

Ab dem 24.Mai 2009 rückt die Feuerwehr aus dem neuen Feuerwehrhaus in der Kersbacher Straße aus.

Im Juni 2009 veranstaltete die Feuerwehr einen Jugendfeuerwehr-Aktionstag am neuen Gerätehaus. Dadurch konnten viele neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr gewonnen werden.

Kommandant Herrmann Sendlbeck erklärt interessierten Jugendlichen die Grundsätze des Feuerwehrdienstes und der Jugendarbeit.

Im Juli 2009 konnte das neue Gerätehaus mit einem zweitägigen Floriansfest unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und mehreren Schauübungen eingeweiht werden. Die kirchliche Weihe nahmen bei einem ökumenischen Gottesdienst die beiden Geistlichen Pfarrer Dellermann und Pfarrer Hauenstein der Gemeinde vor. Seitdem findet das Floriansfest alljährlich am neuen Gerätehaus statt.

Schlüsselübergabe vor dem neuen Gerätehaus durch Bürgermeister Sägmüller und Architekt Thiel an den stv. Kommandanten Bachmann

Im November 2009 übergab die Feuerwehr ihre alte Tragkraftspritze als Spende an die Familie Miroci aus Speikern. Die Familie Miroci überführte die Pumpe in die ca. 1.400 km entfernte Gemeinde Junik. Dort soll sie generalüberholt und zur Trinkwasserförderung und Bewässerung, aber auch im Feuerwehrwesen eingesetzt werden.

Die Fam. Miroci zusammen mit (von links): Stephan Netsch, Jürgen Haas, Markus Goldhammer, Kdt. Hermann Sendlbeck, Bgm. Kurt Sägmüller, stv.Kdt. Helmut Bachmann, Martin Bachmann

2010

Im Januar 2010 veranstaltete die Feuerwehr erstmalig einen Jahresempfang im Feuerwehrgerätehaus in der Kersbacher Straße 14. Hierzu kamen zahlreiche Gäste in den neuen Saal im Obergeschoss des Gerätehauses. 

Die Jahreshauptversammlung im Februar konnte das erste Mal im Schulungsraum des neuen Feuerwehrgerätehauses stattfinden.

Im Mai 2010 nahmen wieder Kameraden aus Speikern am Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ teil. Björn Teuschel und Helmut Bachmann legten dabei die höchste Stufe 6 (Gold-Rot) ab.

Ein Besuch der Feuerwehr im Kindergarten ist für die Kleinen immer ein großes Erlebnis. So war die Aufregung riesengroß, als das Feuerwehrauto der Speikerner Wehr im Juli 2010 im Kindergarten „Villa Fabula“ in Speikern vorfuhr. Die Brandschutzerziehung im Kindergarten ist eine wichtige Aufgabe der Feuerwehr, die wir immer sehr gerne wahrnehmen. Seit 2021 findet dieser Termin regelmäßig statt.

Die jährliche Großübung aller Feuerwehren der Gemeinde Neunkirchen am Sand fand dieses Jahr im April 2010 in Speikern statt. Als Übungsobjekt wurde die Firma Leonhard in der Industriestraße / Ostendstraße gewählt. Mit dem Einsatzstichwort „Brand Lagerhalle Ostendstaße 6, zwei Personen werden vermisst“ wurden zeitgleich die Feuerwehren Speikern, Neunkirchen, Rollhofen und Kersbach alarmiert.

Am 25. Juli 2010 feierte die Feuerwehr Speikern bei idealem Wetter ihr 15. Floriansfest zum ersten Mal am neuen Feuerwehrgerätehaus an der Kersbacher Straße. Die Feuerwehr konnte sich dabei über den sehr guten Besuch der Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Gemeindegebiet und darüber hinaus freuen.

Der Vorplatz des Feuerwehrhauses war beim Floriansfest sehr gut gefüllt.

Am 10. September 2010 fand eine gemeinsame Übung der Feuerwehren Neunkirchen und Speikern in Speikern statt. Übungsobjekt war die Spenglerei der Dachdeckerfirma Dressely in Speikern. Mit dem Stichwort „Starke Rauchentwicklung in der Sprenglerei – eine Person wird vermisst“ wurden die Feuerwehren aus Neunkirchen und Speikern alarmiert.

Bei einem Verkehrsunfall zwischen Speikern und Rollhofen wurde der Fahrer schwer verletzt. Das Auto kam vor der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Im Einsatz waren die Feuerwehren Speikern und Neunkirchen.

In der Dienstversammlung am 01. Oktober 2010 haben die aktiven Kameraden Markus Goldhammer zu ihrem neuen Kommandanten gewählt. Er wird zukünftig zusammen mit dem amtierenden stv. Kommandanten Helmut Bachmann die Geschicke der Feuerwehr leiten.

Der neu gewählte Kommandant Markus Goldhammer (rechts) zusammen mit dem amtierenden stellv. Kommandanten Helmut Bchmann (links) und Bürgermeister Kurt Sägmüller (Mitte)

Im Oktober 2010 legten drei Jugendliche aus Speikern die Deutsche Jugendleistungsspange mit Erfolg ab.

Leider verstarb im Oktober 2010 nach langer schwerer Krankheit der1. Kommandant Hermann Sendelbeck. Das war ein großer Verlust für die Freiwillige Feuerwehr, denn unter seiner Führung war die Wehr richtig aufgeblüht. Er wurde unter großer Anteilnahme der gesamten Bevölkerung zu Grabe getragen. Hermann Sendlbeck war beim Bau des neuen Feuerwehrhauses maßgebend und federführend an der Planung und Umsetzung beteiligt. Ohne sein Engagement wäre hier vieles nicht möglich gewesen. Er hat sich durch seinen Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr große Verdienste erworben.

2011

Tauwetter und Regen haben im Januar im Schnaittachtal viele Straßen überflutet. In Speikern ergoss sich ein regelrechter Bach vom Wald her über den Bahndamm und durch den Lichtschacht in die Umkleidekabinen des Sportheims. Die Feuerwehr leitete das Wasser um und trocknete die Räume mit dem Wassersauger.

In der Dienstversammlung am 03. März 2011 haben die aktiven Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Speikern Helmut Bachmann in seinem Amt als stv. Kommandanten bestätigt.

An der Jahreshauptversammlung am 12. Mai hat die Feuerwehr ihren Vorstand neu gewählt. Erster Vorsitzender Armin Glashauser sowie zweiter Vorsitzender Jürgen Haas wurden für weitere sechs Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Kassier Harry Bierlein stellte sich nicht mehr der Wahl, für ihn wurde Alexander Merkl durch die Versammlung gewählt. Ebenfalls bestätigt wurde der Schriftführer Stephan Netsch und die Beisitzer Martina Bachmann, Daniela Herbst und Johann Schwirzer. Als Beisitzer neu in die Verwaltung wurde Christian Herbst gewählt. Kraft ihrer Ämter gehören die beiden Kommandanten Markus Goldhammer und Helmut Bachmann weiterhin der Verwaltung an.

Am 20.Mai 2011 legten zwei gemischte Gruppen aus den Feuerwehren Rollhofen, Kersbach und Speikern die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ mit Erfolg ab. Die Leistungsprüfung wurde dabei in der Variante I (Außenangriff – Wasserentnahme aus Hydrant) abgelegt. Björn Teuschel legte dabei die höchste Stufe 6 (Gold-Rot) ab.

Die erfolgreiche Wettbewerbsgruppe mit den Schiedsrichtern Meier und Merz (links) und Bürgermeister Kurt Sägmüller (rechts)

Im Juli 2011 führte der Landkreislauf auf seinen Weg von See (Gemeinde Happurg) nach Schnaittach durch Speikern. Die Feuerwehr stellte insg. 11 Sperr- und Sicherungsposten an den Straßen entlang der Strecke im Ortsgebiet ab. Da das Wetter an diesem Tag mit fast 28 Grad sommerlich warm war, wurde am Ortseingang in Speikern eine Erfrischungsstelle durch einen Sprühnebel aus einem Strahlrohr aufgebaut. 

Für die alte Tragkraftspritze der Feuerwehr Speikern beginnt ein neues Leben in der Gemeinde Junik im Kosovo. Im August 2011 übergab Blerim Mirocci aus Speikern dem Bürgermeister der Gemeinde Junik die alte Feuerwehrpumpe zur Förderung des Brandschutzes in Junik.

Im September fand der erste „Berufsfeuerwehrtag“ der Jugendgruppe am Gerätehaus in Speikern statt. Kommandant Markus Goldhammer konnte zusammen mit Jugendwart Manuel Schwarzer die Jugendlichen zu Ihrer ersten 24 Stundenschicht begrüßen. Es sollten aufregende und zugleich sehr lehrreiche Stunden für die Jugendlichen werden.

Die Jugendlichen zusammen mit Bürgermeister Sägmüller (links), Kommandant Goldhammer (2.v.links), stellv. Kommandant Bachmann (rechts) und den Jugendbetreuern Manuel Schwarzer (2.v.rechts) und Björn Teuschel (4.v.rechts)

Die denkmalgeschützte Hopfenscheune in der Milchgasse war am Sonntag morgen, den 09.10.2011 Übungsobjekt für die Feuerwehren Speikern und Rollhofen. Angenommen wurde ein Brand in einen der Hopfenböden in den Obergeschossen, eine Person wurde in der Scheune vermisst.

2012

„Perfekter Löscheinsatz verhinderte Großfeuer“ – so lautete die Schlagzeile der Pegnitz Zeitung am 14. Januar 2012. Auf dem Gelände der Fa. Merkel brannte am 12.01.2021 ein Müllcontainer. „Rauchentwicklung bei der Firma Merkel in der Industriestraße in Speikern“ lautete die Einsatzmeldung, als kurz nach 18 Uhr die Sirenen und die Meldeempfänger der Feuerwehrleute aus Speikern, Neunkirchen, Rollhofen, Kersbach und Siegersdorf Alarm schlugen. Nach ca. 2 Stunden konnten die Feuerwehren die Einsatzstelle verlassen. Die Feuerwehr Speikern übernahm die Brandnachschau.

Der Inhalt des Containers wurde mit Schaum abgelöscht und anschließend ausgekippt.

Am 13. Mai 2012 kam es zu einem Brand in einer Werkstatt in der Industriestraße in Speikern. Aufgrund der Meldung „Lagerhallenbrand mit mehreren Gasflaschen im Gebäude“ löste die Integrierte Leitstelle die Alarmstufe B6 für Speikern aus. So wurden die Feuerwehren Speikern, Neunkirchen, Rollhofen, Kersbach, Siegersdorf, Ottensoos, Rüblanden und Heuchling alarmiert. Im weiteren Einsatzverlauf wurde noch die Feuerwehr Lauf mit der Wärmebildkamera nachalarmiert. Aufgrund des schnellen Eingreifens der Feuerwehr wurde ein „Durchzünden“ der Werkstatt verhindert und der Brand schnell unter Kontrolle gebracht.

Aufgrund des hohen Alters und eines mangelhaften Sicherheitsstand des momentanen Fahrzeuges stellte die Feuerwehr einen Antrag auf Beschaffung eines Staffellöschfahrzeuges vom Typ StLF 10/6 innerhalb der nächsten drei Jahre. Das momentane Fahrzeug (TSF, Fabrikat Mercedes Benz 310, Baujahr 1988) ist bereits 24 Jahre alt.

Im Jahre 2012 konnte durch die Unterstützung zahlreicher Spender die Vereinsfahne restauriert werden, denn im nächsten Jahr sollte das 50. Jubiläum der Fahnenweihe stattfinden.

Im Juli 2012 war der Kindergarten zu Besuch bei der Feuerwehr. Dass die Kinder mit dem Feuerwehrauto zum Feuerwehrhaus gebracht wurden, sorgte bei den Kleinen selbstverständlich für große Begeisterung.

Jugendwart Manuel Schwarzer und Kommandant Markus Goldhammer (links) und Jugendwart Björn Teuschel (liegend) zusammen mit den begeisterten keinen Feuerwehrkindern

Durch einen langanhaltenden Regen am 23.12.2012 kam es zu starken Überschwemmungen im ganzen Landkreisgebiet. So trat auch die Schnaittach über die Ufer und überschwemmte die Wiesen und Gärten entlang des Bachlaufes. Richtung Bahnhof wurde die Kersbacher Straße überflutet und ein Keller lief voll. Die Feuerwehr sicherte die Straße mit Sandsäcken ab.
Der Pegel erreichte dabei mit 267 cm über den Pegelnullpunkt einen neuen Höchststand. Zumindest ist auf der Internetseite des Hochwassernachrichtendienstes kein höherer Pegel für die Schnaittach verzeichnet.

2013

Am Donnerstag, den 04.07.2013 legten zwölf Kameraden aus den Feuerwehren Kersbach und Speikern die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ mit Erfolg ab.

Die Wettbewerbsgruppe zusammen mit Bürgermeisterin Baumann und den Schiedsrichtern Bonkat, Meier und Prögel

Mit einem Ökumenischen Gottesdienst vor dem Gerätehaus feierte man am Sonntag, den 21. Juli 2013 das 50-jährige Jubiläum der Fahnenweihe im Rahmen des Floriansfestes bei herrlichem Wetter. Die neu restaurierte Fahne stand dabei im Mittelpunkt. Mit den Festlichkeiten begonnen wurde bereits am Samstagnachmittag mit Schauübungen und einer Fahrzeugschau.

Vorsitzender Armin Glashauser bei seinem Grußwort zum Jubiläum der Fahnenweihe

Am 27. Oktober 2013 kam es zu einem Brand in einer Produktionshalle eines kunststoffverarbeitenden Betriebes in der Industriestraße in Speikern. Gemäß des Stichwortes „Brand Industriegebäude“ wurde die Alarmstufe B 6 für Speikern ausgelöst. Somit wurden neben den vier Ortswehren Speikern, Neunkirchen, Rollhofen und Kersbach die Feuerwehren Siegersdorf, Ottensoos, Reichenschwand, Heuchling und die Kreisbrandinspektion alarmiert. Im weiteren Einsatzverlauf wurden noch die Feuerwehren Lauf mit der Drehleiter und Hersbruck mit dem Abrollbehälter Atemschutz nachalarmiert. Ebenfalls vor Ort war die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) und zahlreiche Einheiten des Rettungsdienstes sowie die SEG Verpflegung aus Hersbruck. Während des Einsatzverlaufes kam es zu einer Rauchgasexplosion. Glücklicherweise wurde bei dem Einsatz niemand verletzt. Auch weil zum Zeitpunkt der Rauchgasexplosion noch keine Einsatzkräfte in der Halle waren. So können alle Beteiligten auf einen durchaus gelungenen Einsatz zurückblicken, der der betroffenen Firma sicherlich mehrere Millionen Euro Schaden erspart hat.

Ein Großaufgebot an Hilfskräften war vor Ort. Die SEG Verpflegung aus Hersbruck stellte eine warme Mahlzeit zur Verfügung.

2014

Im Februar 2014 wurde die Feuerwehr zu einer Brandnachschau bei der Firma Leonhard alarmiert. Dort kam es zu einem Schwelbrand. Im Anschluss dieses Einsatzes spendete die Fa. Leonhard der Feuerwehr ein Gasmessgerät (CO-Melder).

Am 21. März brannte ein Auto zwischen Speikern und Rollhofen komplett aus. Der Fahrer konnte sich gerade noch rechtzeitig selbst retten. Die Feuerwehren aus Speikern, Neunkirchen und Rollhofen löschten das Auto mit Schaum ab.

Im Mai 2014 stellten die Feuerwehren Neunkirchen und Speikern erstmals zwei Mannschaften zum Landkreislauf. Jeder Einzelne kämpfte um die jeweils persönliche Bestzeit und so sprangen am Schluss mit dem 69. und 96. Platz von insgesamt 137 gemischten Läuferteams zwei durchaus sehenswerte und respektable Platzierungen heraus.

Im August 2014 wurde unsere Jugendfeuerwehr zusammen mit 3.193 Jugendlichen aus ganz Europa Weltmeister in der Disziplin „größte tanzende Jugendfeuerwehr“. Der Tanzevent fand im Rahmen des Bundeszeltlagers der Deutschen Jugendfeuerwehr in der Jugendsiedlung Hochland in Königsdorf (Kreis Bad Tölz) statt. Dort feierte die Deutsche Jugendfeuerwehr eine Woche lang ihren 50. Geburtstag. Die Jugendfeuerwehr Speikern nahm als einzige Jugendgruppe aus dem Landkreis daran teil.

2014 wurde erstmals bei der Gemeinde die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges beantragt, da immer öfters Reparaturen auftraten, die nur durch die fachkundige Arbeit des Gerätewartes Helmut Bachmann behoben werden konnten.

Im September kam es erneut zu einem Containerbrand bei der Fa. Merkel in der Industriestraße. Deutlicher Brandgeruch war auf dem Gelände des Recyclingbetriebes wahrnehmbar, Rauch stieg auf. Eine Meldung die ein schnelles Handeln erforderte. Dank der schnellen Reaktion des Mitarbeiters der Firma Merkel, der sogar noch selbst erste Löschmaßnahmen einleitete und dem entschlossenen Handeln der Feuerwehren ist es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert wurde. 

2015

In der Jahreshauptversammlung 2015 wurde beschlossen, zusammen mit dem DSKB das 125jährige Gründungsjubiläum, im Jahre 2020 zu feiern.

Der gewählte Festausschuss, bestehend aus Armin Glashauser, Jürgen Haas, Stephan Netsch, Martina Merkl, Christian Herbst, Markus Goldhammer und 7 Mitgliedern des DSKB nahm im März 2015 die Arbeit auf.

Am 26. April 2015 fand eine gemeinsame Übung der Feuerwehren Rollhofen und Speikern in Speikern statt. Die Feuerwehr konnte hierfür ein kleines zum Abriss freigegebenes Wohnhaus in der Kersbacher Straße in Speikern gewinnen. Mit dem Stichwort „Brand Wohnhaus – Personen werden vermisst“ wurden die Feuerwehren aus Rollhofen und Speikern gegen 09.00 Uhr früh über Funk alarmiert.

Zum Landkreislauf im Mai 2015 stellten die Feuerwehren aus der Gemeinde insgesamt drei Mannschaften. Am Ende erreichten die drei Teams mit einem 17. Platz bei den Damen und den 31. und 102. Platz bei den Herren bzw. gemischten Teams respektable Platzierungen. Aus allen vier Ortsteilen waren Läufer dabei, aus Speikern insgesamt 11 Teilnehmer.

Am 15. und 16. Mai 2015 fand bei der Feuerwehr Speikern ein Motorsägengrundlehrgang mit insgesamt 26 Teilnehmern statt. Neben vielen aktiven Feuerwehrkameraden aus dem gesamten Gemeindegebiet nahmen auch interessierte Bürger daran teil.

In der Nacht zum 20. Mai 2015 kam es auf der B14 nähe Speikern zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. Ein PKW war kurz vor der Abzweigung Speikern von der Fahrbahn abgekommen und seitlich gegen mehrere Bäume geprallt. Das Auto blieb schließlich an einer weiteren Baumgruppe hängen und wickelte sich förmlich mit der Fahrerseite um einen Baum. Im völlig zerstörten Auto waren zwei Insassen eigeklemmt.
Man entschied sich bei der Befreiung des Fahrers für die sogenannte „skandinavische Rettung„. Dabei wird das Fahrzeug auseinandergezogen. Für den Einsatz erhielten die beteiligten Feuerwehren im Januar 2016 die Auszeichnung „Feuerwehrteam des Jahres“.

Im November 2015 berichtete die „Frankenschau Aktuell“ über den Einsatz im Mai. Auslöser war die Nominierung der sechs damals am Einsatz beteiligten Feuerwehren zur Wahl des „Feuerwehrteams des Jahres“ im Zuge der Verleihung des Conrad-Dietrich-Magirus-Preises.

Zur Veranschaulichtung der Vorgehens beim Einsatz wurde der Unfall auf dem Gelände der Feuerwehr Lauf nachgestellt.

2016

Zum bereits 7. Jahresempfang im Feuerwehrhaus konnten wieder zahlreiche Gäste begrüßt werden. Für das Buffet zeichnete sich das erste Mal die Jugendfeuerwehr verantwortlich. Vor allem der Kuchen in Form eines Feuerwehrautos war nicht nur optisch ein Genuss.

Am 16. und 17. Januar 2016 absolvierten die Jugendgruppe Speikern/Kersbach zusammen mit einigen aktiven Kameraden der Feuerwehren Speikern, Kersbach und Neunkirchen einen Erste-Hilfe-Kurs im Speikerner Gerätehaus. Der 16-stündige Kurs wurde vom ASB unter Leitung von Sebastian Hösl durchgeführt.

Die Jugendfeuerwehr Speikern und Kersbach-Weißenbach im Jahr 2016 mit Jugendwart Peter Kalb (FF Kersbach, links) und Björn Teuschel (FF Speikern, rechts)

Das ist immer noch kaum zu glauben: die Feuerwehren Ottensoos, Rüblanden, Reichenschwand, Neunkirchen, Lauf und Speikern wurden Feuerwehrteam des Jahres 2015„. Am 22.01.2016 wurden sie bei einer großen Festgala in Ulm als Sieger gekürt und konnten den „Feuerwehr-Oscar“ stolz entgegennehmen.

Die Delegation der Feuerwehren auf dem großen Podium.

Eine 14-köpfige Delegation aus den Siegerfeuerwehren Lauf, Reichenschwand, Ottensoos, Rüblanden, Neunkirchen und Speikern besuchte Anfang Mai die Megametropole New York und die New York Firefighter. Die Reise war der Hauptgewinn des Wettbewerbs um den Titel „Feuerwehrteam des Jahres“, den im Januar die sechs Feuerwehren gemeinsam gewannen. Aus Speikern fuhren Marcus Franken und Sebastian Popiuk-Schober mit nach New York.

Magirus Awards NYC 2016

Die Delegation der Siegerfeuerwehren vor der Skyline Manhattans.

Am 08.06.2016 legten neun Kameraden aus den Feuerwehren Neunkirchen und Speikern die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ mit Erfolg ab. Die Leistungsprüfung wurde dabei in der Variante III (Innenangriff mit Wasserentnahme aus Hydrant) abgelegt. Aus Speikern waren drei Kameraden mit dabei.

Die gemeinsame Wettbewerbsgruppe zusammen mit den Schiedsrichtern Bonkat, Geißler und Prögel

Im Rahmen eines Ehrenabends bei der Gemeinde Neunkirchen am Sand wurden am 06. Oktober 2016 drei Kameraden der Ortsfeuerwehr Speikern für langjährige Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen ausgezeichnet. Geehrt für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Björn Teuschel und für 40 Jahre Armin Glashauser und Johann Schwirzer.

In einer Dienstversammlung am 29. November 2016 haben die aktiven Kameradinnen und Kameraden Ihre beiden Kommandanten Markus Goldhammer und Helmut Bachmann in ihren Ämtern als Kommandant und Stellvertreter einstimmig bestätigt.

In der Nacht zum 21. Dezember 2016 wurde die Feuerwehr zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Winterdienstfahrzeug und einem Taxi auf die B14 alarmiert. Der schwere LKW rammte den PKW mit hoher Geschwindigkeit und schleifte diesen mehrere Meter mit. Während der Fahrer das Streufahrzeugs seinen LKW unverletzt verlassen konnte, wurde der Taxifahrer schwerverletzt in seinem VW Passat eingeklemmt. Die Leistelle Nürnberg alarmierte die Feuerwehren aus Ottensoos, Rüblanden, Speikern, Neunkirchen und Reichenschwand. Die Feuerwehr aus Lauf wurde kurz darauf durch Kreisbrandrat Norbert Thiel nachgefordert. Die schwierige Rettung des Fahrers durch eine Seitenöffnung dauerte ca. 30 Minuten. Ein Fahrgast war Gott sei Dank nicht an Bord.

2017

Erstmals wurde in der Gemeinde Neunkirchen ein Grundlehrgang für Feuerwehrangehörige nach der bayernweit neuen „Modularen Truppausbildung“ durchgeführt. Insgesamt 15 überwiegend junge Frauen und Männer aus Kersbach, Rollhofen und Speikern legten das Basismodul 1 der Ausbildung ab. Aus Speikern nahmen daran sechs Jugendliche teil.

Anfang Februar schlossen eine Feuerwehrfrau und acht Feuerwehrmänner aus den Feuerwehren Kersbach und Speikern am Standort Speikern gemeinsam Ihre Feuerwehr-Grundausbildung mit Erfolg ab. Mit der Prüfung zum Truppführer schloss man die Ausbildung nach der alten Ausbildungsvorschrift ab. Zukünftig soll dann nur noch nach der bayernweit neuen „Modularen Truppausbildung“ ausgebildet werden.

Auf viel Interesse stieß die Vorführung eines Rosenbauer-MLF im Februar im Feuerwehrhaus in Speikern. Die Feuerwehrkameraden aus Speikern und aus vielen angrenzenden Wehren konnten sich zusammen mit Vertreter der Gemeinde einen ersten Eindruck vom Fahrzeugkonzept eines MLF machen.

An der Jahreshauptversammlung im Gerätehaus hat die Freiwillige Feuerwehr Speikern ihren Vorstand neu gewählt. Erster Vorsitzender Armin Glashauser sowie stellv. Vorsitzender Jürgen Haas wurden für weitere sechs Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls bestätigt wurden Kassier Alexander Merkl und Schriftführer Stephan Netsch. Als Beisitzer fungieren Christian Herbst, Björn Teuschel, Marcus Franken und Manuel Weiland. Kraft ihrer Ämter gehören die beiden Kommandanten Markus Goldhammer und Helmut Bachmann weiterhin der Verwaltung an.

Mit der Einführung eines neuen Helmtyps läutete die Feuerwehr Speikern einen Generationswechsel für den Kopfschutz ein. Dank einer Spende durch die Firma M.F. Franken Garten- und Landschaftsbau aus Reichenschwand konnte die Feuerwehr Speikern 12 neue Feuerwehrhelme des Helmtyps „Schuberth F130 Comfort“ inkl. Nackenschutz mit einer aluminierten Außenseite beschaffen.

Bereits zum 4. Mal nahmen die Feuerwehren der Gemeinde Neunkirchen am Sand mit zwei Mannschaften und den Startnummern 111 und 112 am 18. Landkreislauf des Landkreises Nürnberger Land teil. Am Ende erreichten die Teams mit einem 42. Platz (Mannschaft 112) und einen 93. Platz (Mannschaft 111) wieder tolle Platzierungen. Aus Speikern waren insgesamt 9 Teilnehmer dabei.

Im Juni 2017 vertraten die Jugendfeuerwehren aus Speikern und Kersbach den Landkreis im Niederösterreichischen Gänserndorf. Dort fand das Pfingstzeltlager der niederösterreichischen Jugendfeuerwehren statt. Zwischen dem Landkreis Nürnberger Land und der Jugendfeuerwehr in Gänserndorf besteht seit den 1980iger Jahren eine innige Freundschaft. Man nimmt gegenseitig regelmäßig an Zeltlagern teil.

Bei einem PKW-Brand auf dem REWE-Parkplatz in Speikern kamen die Feuerwehren aus Speikern und Ottensoos zum Einsatz. Durch die Speikerner Wehr unter Leitung von Gruppenführer Martin Bachmann wurde eine C-Leitung aufgebaut und der Brand mit einem C-Rohr bekämpft. So konnte das Feuer schnell gelöscht werden.

Zum Floriansfest im Juli stand eine ganz besondere Fahrzeugenthüllung im Mittelpunkt. Die Jugendgruppe der Feuerwehren Speikern und Kersbach bauten ein Feuerwehrauto mit Ihren Jugendwarten in kompletter Eigenarbeit in den Monaten davor aus Holz zusammen. Es steht ab sofort als toller Blickfang vor dem Feuerwehrhaus in Speikern.

Am 08.09.2017 beendeten 6 Teilnehmer/innen aus Speikern und ein Teilnehmer aus Kersbach das Basismodul der Modularen Truppausbildung (Feuerwehr Grundausbildung) und haben damit den Grundstein für Ihre weitere Feuerwehrlaufbahn gelegt. So wurde erstmalig in der Gemeinde Neunkirchen ein Grundlehrgang (Basismodul) für Feuerwehrangehörige nach der bayernweit neuen „Modularen Truppausbildung“ abgeschlossen.

Die Teilnehmer*innen aus Speikern und Kersbach zusammen mit den Kommandanten und Schiedsrichtern

Am 09.09.2017 fand im Rahmen des Berufsfeuerwehrtages der Jugendgruppe eine gemeinsame Einsatzübung der Jugendgruppen aller Feuerwehren der Gemeinde Neunkirchen statt. Organisiert wurde die Übung durch den Speikerner Jugendwart Björn Teuschel. Mit dem Stichwort „Rauchmelder ausgelöst bei der Dachdeckerei Dressely in Speikern“ wurde zuerst die Feuerwehr Speikern alarmiert. Beim Eintreffen der Speikerner Jugendlichen wurde schnell festgestellt das die Firma Dressely bereits im Vollbrand stand. Darauf wurden die (Jugend-)Feuerwehren aus Neunkirchen, Kersbach und Rollhofen nachalarmiert. Die Jugendlichen zeigten dabei tolle Leistungen.

2018

Nach über 2 Jahren intensiven Planungen erklärte der DSKB im Frühjahr 2018 aus wohl finanziellen Gründen plötzlich seinen Rückzug aus dem gemeinsamen Festausschuss. Mit Votum der daraufhin einberufenen Mitgliederversammlung wurden die Planungen für das Vereinsjubiläum wieder aufgenommen und in Eigenregie weitergeführt. Durch das Ausscheiden der DSKB Mitglieder wurde der Festausschuss durch die Mitglieder Manuel Weiland, Alexander Merkl, Marcus Franken und Helmut Bachmann ergänzt.

Im April drehte die Jugendfeuerwehr den Imagefilm „Da fehlt doch was!“ Produziert wurde der Film von der Firma Werksbild unter der Regie von Norbert Goldhammer. Produziert wurde ein kurzer und knackiger Imagefilm, der auf Festen und Veranstaltungen der Feuerwehr gezeigt werden kann. Premiere feierte der Film zum Floriansfest im Juli 2018.

Trotz des schnellen Eingreifens der umliegenden Feuerwehren konnte nicht verhindert werden, dass eine Gartenhütte in der Nacht zum 31.05.2018 am Reuthweg in Speikern komplett niederbrannte. Für mehrere Kleintiere in der Hütte kam leider jede Hilfe zu spät.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand die Hütte bereits in Vollbrand.

Zum mittlerweile 19. Landkreislauf nahm die Feuerwehr Speikern diesmal mit einer eigenen Läufergruppe teil.

Im Juni feierte man mit dem mittlerweile 20. Sonnwendfeuer am Breitenrain ein kleines Jubiläum.

Eine überwiegend sehr junge Truppe legte am 05.07.2018 die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ ab. Insgesamt nahmen 11 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden am Leistungsabzeichen teil. Vier Kameradinnen und zwei Kameraden stellten sich das erste Mal der Prüfung und legten die Stufe 1 (Bronze) ab. Es wurden tolle Leistungen gezeigt und die Prüfung mit Bravour bestanden

Die erfolgreiche Wettbewerbsgruppe mit den Schiedsrichtern Holfelder (links) und Meier (rechts) zusammen mit Bürgermeisterin Baumann (2.v.links) und Kommandant Goldhammer (3.v.links)

Der 19. Juli war für die Mitglieder der Freiwillige Feuerwehr ein schwarzer Tag: Bei der Anfahrt mit „Sonderrechten“ zu einem Brandeisatz in Neunkirchen kollidierte das Löschfahrzeug mit einem Privat- Pkw. Dabei wurden sechs Kameraden/innen verletzt, einer leider schwerer. Außerdem war das Speikerner Löschfahrzeug nicht mehr einsatzfähig. Die Feuerwehr musste einige Wochen ohne Löschfahrzeug auskommen, bis schließlich ein gebrauchtes TSF in Dienst gestellt wurde.

In den Haushaltsberatungen für 2018 wurden nach langen Diskussionen endlich die Mittel für ein neue Löschfahrzeug für Speikern, aber auch für Rollhofen, aufgenommen.

Bei einem Ehrenabend der Gemeinde Neunkirchen Im Oktober konnte Helmut Bachmann für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt werden. Er erhielt das Steckkreuz in Gold sowie einen Gutschein für das Feuerwehrerholungsheim in Bayrisch Gmain.

Dank des schnellen Eingreifens der umliegenden Feuerwehren konnte ein Brand im Außenbereich einer Brauerei auf der Wolfshöhe schnell gelöscht werden. Ein Übergreifen auf das Gebäude wurde verhindert. Nicht verhindert werden konnte der Raucheintritt in das angrenzende Sudhaus der Brauerei. Dadurch entstand hoher Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt. Das Feuer vernichtete mehrere Holz- und Metallfässer.

2019

Anstelle des bisherigen Jahresempfangs veranstaltete die Feuerwehr zum ersten Mal ein Dreikönigstreffen im Feuerwehrhaus. Am Dreikönigstag lud man vormittags zu einem Weißwurstfrühschoppen und Getränken ein. Der Einladung waren zahlreiche Gäste und Mitglieder gefolgt, so dass der Schulungsraum bis auf den letzten Platz voll besetzt war.

Wegen der steigenden Anzahl an Türöffnungen oder sog. „First Responder Einsätzen“ beschaffte der Feuerwehrverein einen umfangreichen Notfallrucksack an. Der Rucksack ist neben dem üblichen Verbandsmaterial unter anderem mit einem Beatmungsmodul mit Beatmungsbeutel und Guedel-Tuben ausgestattet. Die Anschaffungskosten von rund 200 € wurden durch den Feuerwehrverein übernommen.

Im Mai 2019 fand zum ersten Mal eine gemeindeübergreifende Funkausbildung statt, an der aus allen Feuerwehren der Gemeinde Neunkirchen am Sand und Ottensoos Feuerwehrkameraden teilnahmen.

Bei der Siegerehrung des Awards „Goldener Florian“ in Ulm belegte die Jugendfeuerwehr Speikern mit ihrem Film „Hier fehlt doch was!“ einen hervorragenden 3. Platz in der Kategorie „Kinder- und Jugendfeuerwehr“. Mit insgesamt 183 Filmen beteiligten sich 171 Feuerwehren und Fördervereine am „Goldenen Florian 2018/19“. Im Rahmen einer Festveranstaltung überreichte Feuerwehr-Magazin-Chefredakteur Jan-Erik Hegemann den Kameraden aus Speikern für ihren 3.Platz den „Goldenen Florian“ und einen Scheck über 500 Euro.

Jugendwart Björn Teuschel und Marcus Franken zusammen mit Feuerwehr-Magazin-Chefredakteur Jan-Erik Hegemann und Nils Berthold nach der Preisverleihung in Ulm

Im Juli 2019 fand das 18. Landkreiszeltlager der Jugendfeuerwehren im Nürnberger Land statt. Mit einer Lagerolympiade, einem Discoabend, schönem Wetter und viel Spaß und Kameradschaft verbrachten die Floriansjünger ein Wochenende voller Teamgeist. Mit dabei waren über 220 Jugendlichen aus dem ganzen Landkreis und sogar aus Gänserndorf in Niederösterreich. Unsere Jugendgruppe nahm mit 8 Jugendlichen zusammen mit einem Kameraden aus Kersbach daran teil.

Zum Festzug in Schnaittach hatten unsere Festdamen ihren ersten offiziellen Termin. Zusammen mit der Aktiven Wehr und der Jugendgruppe nahmen sie fast vollzählig am Festzug durch den Ort teil. Somit warb man in einer sehr sympatischen Weise für das kommende Fest in Speikern. Die Festdamen erhielten während des Zuges viel Applaus. 

Auf große Resonanz stieß eine Informationsveranstaltung zum Jubiläumsfest für die Bevölkerung am 27.09.2019 im Kindergartensaal in Speikern. Eingeladen wurden alle Bürgerinnen und Bürger aus Speikern und der Gemeinde. 

Viel Glück im Unglück hatte am 04.10.2019 ein Autofahrer in Speikern. Sein Auto wurde vom Regionalzug erfasst und mehrere Meter mitgeschleift. Er konnte das Auto glücklicherweise kurz zuvor verlassen. Die Feuerwehren aus Speikern und Neunkirchen sicherten die Unfallstelle und evakuierten den Zug.

Am 25. November wurde die Ausschreibung für die neuen Fahrzeuge beider Wehren durch den Gemeinderat genehmigt.

Eine filmreife Szenerie bot sich den Feuerwehren und Rettungskräften am frühen Morgen des Silverstertages am Bräunleinsberg. Ein PKW kam mit hoher Geschwindigkeit von der B14 ab und flog in ca. 5 m Höhe in die Lagerhalle eines Getränkemarktes. Zwei Insassen wurden verletzt. Der Fahrer wurde durch die Feuerwehr aus dem Auto befreit und durch einen Polizeihubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Vorausgegangen war eine nächtliche Verfolgungsjagt mit der Polizei.

2020

Nach fast 5-jähriger Vorbereitung und vielen Stunden der Planung sollte im Mai 2020 das 125-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Speikern stattfinden.

Das Festprogramm war wie folgt vorgesehen:
25.04.2020   Festkommers mit Ehrungen 
21.05.2020   Vatertagsparty mit Zhenil und Aeroplane
22.05.2020   Stimmungsabend mit den Quertreibern
23.05.2020   Jugend-Leistungsmarsch
Stimmung mit der „Münchner Zweitracht“
24.05.2020   Großer Festzug durch Speikern 

Am 07.02.2020 fand für das Fest ein erstes Treffen der Helferinnen und Helfer im Feuerwehrhaus statt. Der Schulungsraum war zu diesem Termin mit über 40 Personen gut besucht. Vorsitzender Armin Glashauser stellte die Dienstpläne vor und erläuterte noch einmal die Möglichkeiten der Mithilfe. Im Anschluss wurde eine erste Diensteinteilung vorgenommen. 

Leider brach Anfang Januar 2020 die Corona – Pandemie aus, die das Leben auf der ganzen Welt veränderte und alle bisherigen Planungen über den Haufen warf. Aufgrund einschneidender Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung, die eine Ausbreitung der tödlichen Viren verhindern sollte, war zu diesem Zeitpunkt an kein Feuerwehrjubiläum mehr zu denken und das Fest wurde auf das Vatertagswochenende 2021 verschoben.

In der Nacht zum 27.02.2020 wurde die Feuerwehr Speikern zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Unfall auf der St2236 zwischen Speikern und B14 alarmiert. Dort war ein PKW mit voller Wucht gegen das Brückenwiederlager gefahren. Im Fahrzeug wurde der Fahrer leblos vorgefunden. Aufgrund der schweren Verletzungen kam für den Fahrer jedoch leider jede Hilfe zu spät.

Im Juli 2020 konnte nun die Ausschreibungen für die zwei neue Löschfahrzeuge für die Feuerwehren Speikern und Rollhofen versendet werden. Ausgeschrieben wurden Löschfahrzeuge vom Typ MLF (Mittleres Löschfahrzeug) mit einem Gesamtgewicht unter 7,5 Tonnen und einem Löschwassertank mit 1000 Litern.
Den Auftrag bekam die Fa. Magirus mit einem IVECO-Daily-Fahrgestell. Die feuerwehrtechnische Beladung liefert die Fa. Jahn.

Im Oktober fand bei der Fa. Magirus in Ulm eine erste Vorbesprechung statt.

2021

Ein Kaminbrand in der Hersbrucker Straße löste in der Nacht zum 11. Januar die Alarmstufe B3 für Speikern aus.Somit wurden die Feuerwehren Speikern, Neunkirchen, Rollhofen, Kersbach und Lauf mit der Drehleiter alarmiert. In Abstimmung mit dem Kaminkehrer wurde der Kamin Kehrwerkzeug gereinigt. 

Aufgrund der weiter anhaltenden Situation und der nicht geringer werdenden Ungewissheit bei Durchführung und Organisation von Großveranstaltungen kann das Feuerwehrfest in Speikern leider nicht stattfinden.

Nachdem das Fest coronabedingt bereits von 2020 auf 2021 verschoben wurde, hat sich die Feuerwehr zur Komplettabsage entschlossen. Bei einer virtuellen Sitzung des Festausschusses verständigten sich die Mitglieder auf diesen schweren Schritt.

Am 07. Mai haben zwei Kameraden der Speikerner Wehr mit der bestandenen praktischen Prüfung den ersten Teil der Modularen Truppausbildung (vormals Feuerwehr-Grundausbildung) abgeschlossen und sind damit für den aktiven Feuerwehrdienst voll einsatzbereit. Besonders freut man sich über die Leistung von Saeed Norouzi, der trotz der sprachlichen Schwierigkeiten alle Aufgaben großartig bewältigte. Die Feuerwehr möchte hier als gemeindliche Einrichtung beim Thema Integration ein Vorbild sein.

Bereits zum 2. Mal fand in Neunkirchen in der Zeit vom 27. April bis 15. Mai 2021 eine gemeindeübergreifende Funkausbildung statt, an der aus allen Feuerwehren der Gemeinde Neunkirchen am Sand und Ottensoos Feuerwehrkameraden teilnahmen.

Am 29.05.2021 wurden die Feuerwehren aus Ottensoos, Rüblanden, Reichenschwand, Neunkirchen und Speikern zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Unfall mit eingeklemmter Person auf der B14 kurz nach dem Bräunleinsbergknoten Richtung Reichenschwand alarmiert. Dort führte ein riskantes Überholmanöver zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKWs mit drei Schwerverletzten. Der lebensgefährlich verletzte Fahrer eines PKWs wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Erlanger Universitätsklinikum geflogen. Die anderen Verletzten wurden mit Rettungswägen in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Am 23. Juli 2021 legten sechs Feuerwehrdienstleistende aus den Feuerwehren Speikern und Kersbach zusammen mit einem Kameraden aus Großbellhofen die Prüfung zum MTA-Truppführer mit Erfolg ab. Unter der Leitung der Speikerner MTA-Ausbilder Björn Teuschel und Marcus Franken fand der Lehrgang im Juni und Juli am Standort der Feuerwehr Speikern statt. Der Abschluss stellt nach mindestens zweijähriger praktischer Feuerwehrtätigkeit die erste Führungsverantwortung für die Teilnehmer dar.

Die Teilnehmer zusammen mir Kommandant Markus Goldhammer (links), Ausbilder Marcus Franken (3.v.links) und Ausbilder Björn Teuschel (rechts)

Am 11.08.2021 wurden die Feuerwehren aus Ottensoos, Rüblanden, Reichenschwand, Neunkirchen und Speikern zusammen mit dem Rettungsdienst erneut zu einem Unfall auf der B14 kurz nach dem Bräunleinsbergknoten Richtung Reichenschwand alarmiert. Dort kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKWs mit drei Verletzten. Kurios dabei war, dass sich an exakt gleicher Stelle vor etwa 10 Wochen ein fast identischer Unfall mit ebenfalls dreiverletzten Personen ereignete. Der Bereich der B14 kann somit mittlerweile als neuer Unfallschwerpunkt bezeichnet werden.

Nachdem das große Festwochenende leider pandemiebedingt ausfallen musste, wurde zumindest am 16. Oktober 2021 in der Schulaula in Neunkirchen ein Festkommers mit vielen geladenen Gästen gefeiert.

Das neue MLF befindet sich in der Fertigung und soll im April 2022 ausgeliefert werden. Mit dem neuen Fahrzeug wird in Speikern ein neues Zeitalter in der Einsatztaktik beginnen. Neben 1000 Litern Löschwasser wird das Fahrzeug eine Atemschutzausrüstung und umfangreiche Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung mitführen. Die Schlagkraft der Feuerwehr Speikern wird sich dadurch auf einen neuen Level heben. Dadurch wird die Feuerwehr Speikern für die zukünftigen Aufgaben gut gewappnet sein.